Vom 23.-26.05.2019 trafen sich erfreulich viele Mitglieder und Nichtmitglieder auf unserer Jahrestagung in Münster. Wir freuen uns, dass so viele Nichtmitglieder sich angeschlossen haben, um uns und unser Vereinsleben aktiv miterleben zu können.

Wir begannen mit einer Stadtrundfahrt in Prinz Georg, einem alten Schulbus, in dem Jimmy und sein Kollege uns prächtig unterhalten haben. In rund 2 Stunden haben die beiden uns die Stadt und ein bisschen Münsteraner Umland, insbesondere Haus Rüschhaus, gezeigt, um einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten dieser schönen Stadt zu bekommen.

Busfahrt

Etwas Verwirrung stifteten die Ausführungen zu Annette von Droste-Hülshoff, da wir bei unserer Jahrestagung 2011 in Konstanz lernten, dass sie auf Schloss Meersburg am Bodensee verstarb. Bereits an dieser Stelle konnten wir uns auf eine Expertendiskussion einlassen und mit Wissen überzeugen.

Den ersten Abend ließen wir bei interessanten Gesprächen am Aasee ausklingen.

Rechtsfachwirte am Aasee

Schwan am Aasee

 

 

 

 

 

Am Freitag ging es voller Elan in unseren Seminarraum, um dort festzustellen, dass das Seminar mit einer Einheit in Konfliktmanagement, Teamfähigkeit und Improvisation beginnen sollte. Der Dozent war weder anwesend noch telefonisch erreichbar. Wir haben dann, auf uns allein gestellt, mit dem Durcharbeiten des Skripts begonnen und nach der ersten Kaffeepause mit einem sichtlich zerknirschten Dozenten richtig losgelegt. Es wurde noch ein tolles Seminar, so dass die Startschwierigkeiten schnell vergessen waren. Wir haben viel über Körpersprache, Sprachhandlungen und auch uns selbst gelernt. Zum Mittagessen ging es in die nahe gelegene Mensa, um gut gestärkt und voller Energie den Workshop zu beenden.

Die Energie wurde dann auch für die rege Diskussion in der Mitgliederversammlung benötigt, hier dürfen wir im Einzelnen auf das Protokoll verweisen.

Beim Abendessen in einem netten kleinen Restaurant konnten wir endlich wieder ein paar private Worte wechseln und gemeinsam neue Ideen entwickeln, um schließlich wieder am Aasee das Nachtleben genießen zu lernen.

Am nächsten Morgen ging es weiter.Seminarraum Rechtsfachwirte

 

Während sich am Samstag einige zum Intensivkurs im Bereich „Strategien in der Zwangsversteigerung“ aufmachten, ließen andere die Seele baumeln. Ob Shoppingtour, ein mehr oder weniger intensiver Besuch des Münsteraner Bierfestes am Schlossplatz oder einfach ein paar Stunden in der Sonne am See sitzen, es war für jeden etwas dabei.

Im Anschluss trafen sich alle wieder vor dem Rathaus, um mit einer Stadtführerin eine Krimitour quer durch Münster zu starten. Der Münsteraner Tatort war für (fast) alle ein Begriff, nur einer muss noch nachsitzen. Außerdem besuchten wir Wilsbergs Antiquariat und hörten einige Geschichten rund um eine Stadt, die es zwar angeblich nicht gibt, aber in nahezu jeder Wilsbergfolge genannt wird.

Münster Krimitour Rechts- und Notarfachwirte

Besonders gefreut hat es uns, dass uns neben der schon mehr oder weniger länger angemeldeten Teilnehmer auch noch kurzfristig der Vorstand der Reno Münster und weitere „Nichtmitglieder“ aus Münster zu dieser gemütlichen Stadtführung begleiteten, um sich im gemeinsamen Spaziergang nicht nur fachlich auszutauschen.

Krimitour Notarfachwirte Reno Rechtsfachwirte

 

 

 

 

Die meisten fuhren sodann gen Heimat, aber einige blieben noch zu einem gemeinsamen abschließenden Abendessen, um am Abend vor der Europawahl die Europaparty mit einer Silent Disco zu bewundern. Wir Älteren geben zu, dass wir aus dem Staunen nicht mehr herauskamen und wieder viel gelernt haben, was nicht unbedingt als Fachwissen bezeichnet werden kann.

EU klein

 

Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung und wir freuen uns auf ein Wiedersehen und auch neue Gesichter

spätestens im Mai 2020 in Göttingen!